"Koch des Jahres" Finale am 12. Oktober 2015 in Köln

Die Spannung steigt, 8 Kandidaten kochen auf der Anuga um den begehrten Titel

Der Kochmützenwurf hat Tradition bei "Koch des Jahres"   Foto: ©BestChefs
Der Kochmützenwurf hat Tradition bei "Koch des Jahres" Foto: ©BestChefs

Mit dem Titel „Koch des Jahres“ wird am 12. Oktober eine der renommiertesten

Auszeichnungen der Branche verliehen. Aus 400 Bewerbungen wählte eine Fachjury

die acht besten Spitzenköche aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Sie treten

auf der weltgrößten Foodmesse Anuga in Köln gegeneinander an.

„And the winner is...“ wird es wieder am 12. Oktober heißen, wenn vor

großem Publikum der begehrte Titel Koch des Jahres 2015 vergeben wird. Das Finale des

Wettbewerbs hat sich innerhalb der letzten Jahre zu dem Event in der deutschsprachigen

Foodbranche entwickelt. Bereits zum dritten Mal finden sich Branchenvertreter,

Fachpublikum und Presse auf der Anuga ein, um dem Höhepunkt des Veranstaltungsjahres

mitzuerleben. Die Herausforderung der Finalisten ist groß: In nur fünf Stunden müssen sie

der hochrangigen Jury ein 3-Gänge-Menü in sechsfacher Ausführung präsentieren. Dabei

darf der Wareneinsatz nicht über 16 Euro pro Person liegen.

Diese Kandidaten kämpfen am um den Titel:

Die acht Finalisten  ©Koch des Jahres / Melanie Bauer Photodesign
Die acht Finalisten ©Koch des Jahres / Melanie Bauer Photodesign

Jens Hildebrandt - Restaurant Tim Raue, Berlin

Stefan Lenz - Relais & Châteaux Hotel Tennerhof, Kitzbühel/Österreich

Matthias Pietsch – Restaurant LAGO, Ulm

Sven Pietschmann - Restaurant Fährmann, Sylt

Ivan Prieto Caneda - Landhaus Kuckuck, Köln

Cornelius Speinle - Drei 10 Sinne, Schlattingen/Schweiz

Simon Stirnal - Restaurant Schloss Loersfeld, Kerpen

Florian Volke - Opus V, Mannheim

Hochkarätige Fachjury

Die Fachjury des Wettbewerbs ist international besetzt und zählt insgesamt 11 Michelin-

Sterne. Neben Präsident und Dreisternekoch Dieter Müller (MS Europa/D) bewerten unter

anderem Thomas Bühner (La Vie***/D), Oriol Castro (Disfrutar/Spanien) und Sebastian

Frank (Horváth*, Berlin) die Leistungen der Kandidaten.

Karrieresprung und attraktive Preise

Der begehrte Titel verspricht einen enormen Karrieresprung und es sind Preisgelder in Höhe

von insgesamt 26.000 Euro ausgeschrieben. Vergeben werden außerdem attraktive

Sonderpreise, wie „The dish above and beyond“ von Ron Zacapa, „United Against Waste“ von Unilever Food Solutions, der Innovationspreis von Jobeline, Friesisch Tapas von Friesenkrone, „Better Desserts Initiative Award“ von Langnese und Service-Bund, „Spirit of the Competition“ von Electrolux. Dem Gewinner stehen zudem eine Chinareise von Saro in Aussicht, sowie Preise von Dr. Schnell und Friedr. Dick.