Koch des Jahres 2016/2017

16 € · 18 Teller · 5 Stunden Zeit

Der renommierte Wettbewerb unter der Schirmherrschaft von Dieter Müller geht      in die vierte Runde

Hochkarätig und kompetent, die Jury bei Koch des Jahres in Köln.
Hochkarätig und kompetent, die Jury bei Koch des Jahres in Köln.

Bewerbungen für die beiden Vorfinale 2016 in                                                             Achern und Salzburg sind ab sofort möglich.

Die dritte Auflage des internationalen Wettbewerbs „Koch des Jahres“ beginnt und damit eine neue Chance, den prestigereichen Titel zu erlangen. Neben Ruhm und Anerkennung in der Fachwelt sind für die Gewinner Preisgelder in Höhe von 15.000€ ausgeschrieben. In vier Vorfinalen werden die besten Köche gewählt, die zum großen Finale auf der Anuga um den Titel antreten. Für eine transparente Bewertung sorgt die Jury aus Sterneköchen.

Die Teilnehmer von Achern 2015 gingen voll motiviert in den Wettkampf.
Die Teilnehmer von Achern 2015 gingen voll motiviert in den Wettkampf.

Jeder professionelle Koch mit Wohnsitz in Deutschland, Österreich, der Schweiz oder Südtirol kann sich mit einem eigens komponierten 3-Gang-Menü für ein Vorfinale seiner Wahl bewerben. Welche Produkte und Techniken dabei verwendet werden, ist den Kandidaten vollkommen freigestellt, einzig der Wareneinsatz ist auf 16 Euro pro Person begrenzt. Wer die schriftliche Vorauswahl passiert, darf zusammen mit seinem Assistenten beim Vorfinale gegen 7 Konkurrenten antreten.

Ausgefallene Kreationen erfordern ausgefallene Methoden.
Ausgefallene Kreationen erfordern ausgefallene Methoden.

Dort sind Ideenreichtum, Originalität und fachliches Können gefragt, um die Juroren zu überzeugen und sich eines der begehrten Tickets zum Finale zu sichern. Kein einfaches Unterfangen, denn hier zählen weder Lebenslauf noch Position, sondern allein die Resultate. Denn der sternebesetzten Tasting Jury unter dem Vorsitz von Dieter Müller ist die Identität der Teilnehmer gänzlich unbekannt. Als renommierte Vertreter des Fachs ist es ihnen ein Anliegen, die Förderung der Spitzenküche zu unterstützen. Für den Wettbewerb engagieren sich neben dem Präsidenten anerkannte Sterneköche wie Thomas Bühner, Lea Linster, Dirk Luther, Heinz

Reitbauer, Thomas Martin, Sebastian Frank oder Lisl Wagner-Bacher.

Die technische Jury und Moderatoren in Bestlaune freuen sich auf das erste Vorfinale.
Die technische Jury und Moderatoren in Bestlaune freuen sich auf das erste Vorfinale.

Angesichts des klaren Beurteilungssystems ist es nicht verwunderlich, dass beim Koch des Jahres die neuen Stars der Zukunft entdeckt werden. So erhielt etwa der Gewinner der ersten Auflage, der Österreicher Sebastian Frank, kurz nach dem Finale seinen ersten Stern für das Berliner Restaurant Horváth. Das Erfolgsrezept des Wettbewerbs stammt aus dem gastronomisch trendangebenden Spanien, wo der Wettkampf bereits seit 2006 organisiert wird. Seit 2010 veranstaltet die Verlagsgruppe Grupo Caterdata S.L. mit Sitz in Barcelona den Wettbewerb auch in den deutschsprachigen Ländern Europas. 2014-15 wird darüber hinaus erstmalig auch ein Wettbewerb speziell für die süßen Künste, der „Patissier des Jahres“, angeboten. Der spanische Hintergrund ist aber nur einer der Gründe für das besondere Flair auf den Koch des Jahres-Events, die Vertreter aus dem gesamten gastronomischen Sektor anziehen. In familiärer Atmosphäre treffen hier große Spitzenköche, Entscheidungsträger aus Hotellerie und Industrie, Restaurantbesitzer, Auszubildende und Servicepersonal zusammen. Der Wettbewerb versteht sich als Plattform zum Erfahrungs- und Wissensaustausch innerhalb der Fachbranche und hat das Ziel, auch über diese hinaus die öffentliche Wertschätzung für die

Kochkunst zu stärken.