16 Euro, 18 Teller und 5 Stunden Zeit

Internationale Wettbewerbe "Koch des Jahres und "Patissier des Jahres" gehen in die nächste Runde


Wie die Zeit vergeht: Der beliebte Branchen-Wettbewerb „Koch des Jahres“ geht in diesem Jahr bereits in die vierte Runde. Köche und Köchinnen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz können sich noch bis zum 24. Februar für das erste Vorfinale bewerben.

 

 

Stefan Lenz strahlt. Der sympathische Österreicher wurde gerade zum “Koch des Jahres 2015” gekürt und kann damit eine der wichtigsten Auszeichnungen der Branche sein eigen nennen. Fernsehteams, Journalisten und Fans drängten sich um die vollbesetzte Culinary Stage als der Gewinner auf der weltgrößten Ernährungsmesse Anuga verkünden wurde. Jetzt ruft der Veranstalter Köche und Köchinnen zu Bewerbungen für die neue Wettbewerbsrunde auf.

Köche und Patissiers aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Südtirol können sich ab sofort für die Vorrunden 2016 bewerben. Für den zukünftigen Titelträger „Koch des Jahres“ stehen Preisgelder in Höhe von 15.000€ und die Möglichkeit eines großen Karrieresprungs in Aussicht. Auch in der vierten Auflage finden wieder vier Vorfinale statt, in denen sich die zwei Gewinner für das Finale qualifizieren. Nur 16€ darf dabei das Drei-Gang-Menü kosten, das die Teilnehmer in nur fünf Stunden gleich sechsmal vor den Augen des Publikums zubereiten müssen. Neu ist, dass beim Finale ein Gericht mit Produkten aus einer Blackbox zubereitet wird, die den Kandidaten vorher nicht bekannt sind. Die Menüs werden zur Verkostung an die Jury geschickt, die unter der Schirmherrschaft von Kochlegende Dieter Müller hochrangige europäische Sterneköche vereint.

Der Wettbewerb „Patissier des Jahres“ fand im vergangenen Jahr zum ersten Mal statt und stieß auf so positive Resonanz, dass die Fortsetzung sogleich folgt: Auch hier steht den Teilnehmern für die Zubereitung nur fünf Stunden zur Verfügung. Gefordert sind je sechs Drei-Komponenten-Desserts und Freestyle-Desserts sowie fünfzehn Freestyle-Pralinen. Die Degustation durch die Jury erfolgt unter der Schirmherrschaft von Pierre Lingelser, Chefpatissier im Drei-Sterne-Restaurant Traube Tonbach. Neben den Präsidenten engagieren sich renommierte Sterneköche und Spitzenpatissiers für die Wettbewerbe, darunter René Frank, Thomas Bühner, Harald Wohlfahrt und Lisl Wagner-Bacher. Für das Finale bietet die Anuga in Köln als größte Food- und Beveragemesse der Welt einmal mehr den passenden Rahmen für das Finale der Wettbewerbe. Hier treffen die besten Sterneköche Europas auf die, die es werden wollen. Es ist eine Besonderheit des Wettbewerbs, dass hier Teamgeist und eine entspannte Kollegialität zu spüren sind. Denn Kochwettbewerbe gibt es viele. Und trotzdem gingen im vergangenen Jahr über 400 Bewerbungen für den Titel ein. Jetzt können sich Köche aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Südtirol erneut für die Vorrunden 2016 bewerben. „Wir suchen die besten Köche und Patissiers des deutschsprachigen Europas. Menschen, die für ihre Leidenschaft brennen, die ihren Beruf lieben und leben. Die mehr wollen,“ erklärt Núria Roig de Puig die Philosophie der Wettbewerbs. Sie ist Geschäftsführerin für die D-A-CH-Länder der spanischen Verlagsgruppe Grupo Caterdata, die den Wettbewerb bereits seit 2004 in Spanien ausschreibt. Seit 2011 findet er auch im deutschsprachigen Raum statt und ab 2016 erstmals in Polen.

In den letzten Jahren zeigte sich, dass beide Veranstaltungen mehr sind als nur ein Wettbewerb für den Sterne-Nachwuchs: Mit dem vielfältigen Begleitprogramm hat er sich mittlerweile als beliebteste Plattform für Networking, Innovation und Weiterbildung in der Gastronomie etabliert. Showcooking und Workshops namhafter europäischer Starköche und Spitzenpatissiers und ein attraktiver Ausstellerbereich ziehen Entscheidungsträger der Branche, Journalisten und Küchenchefs gleichermaßen an. Der Wettbewerb beweist sich zudem immer mehr als Erfolgsgarant und Karrieresprungbrett für die Teilnehmer. In jedem Jahr zeichnen die renommiertesten Gastroführer der Welt Teilnehmer und Finalisten des Wettbewerbs mit Sternen, Hauben und Punkten aus: So wurde Sebastian Frank, Koch des Jahres 2011, im Jahr 2015 bereits mit seinem zweiten Michelin Stern ausgezeichnet, und erhielt zudem die Auszeichnung zum „Koch des Jahres“ von Gusto und „Aufsteiger des Jahres“ von der FAZ. Eine Vielzahl dieser jungen Sterneköche werden von der Agentur chefservices vertreten.

 

Termine 2016

1. Vorfinale: 24. und 25. April 2016 in Achern/Baden-Baden (D) Bewerbungsschluss: 25. Februar 2016

 

2. Vorfinale: 9. und 10. Oktober 2016, Salzburg (A) Bewerbungsschluss: 10. August 2016


Kommentar schreiben

Kommentare: 0